Verleihung des Inklusionspreises 2022

Die Landesregierung hat Menschen, Initiativen und Vereine dazu aufgerufen, sich für den diesjährigen Inklusionspreis zu bewerben. Auf den mit 32.000 Euro dotierten nordrhein-westfälischen Inklusionspreis, der in sieben Kategorien vergeben wird, haben sich mehr als 100 Projekte und Initiativen beworben. Die eingereichten Bewerbungen kommen aus Aachen (2 Projekte), Bergisch Gladbach, Bergkammen, Bielefeld, Bocholt, Bonn, Dortmund (3 Projekte), Frechen, Hagen, Hamm, Heek, Köln, Meckenheim, Nettersheim, Schwerte, Soest, Stolberg und Willich.

Minister Karl-Josef Laumann:
„In Nordrhein-Westfalen gibt es viele gute Beispiele gelungener und gelebter Inklusion. Und jedes Jahr kommen neue hinzu. Mit dem Inklusionspreis erkennen wir besonderes Engagement an, rücken die dahinter stehenden Menschen in den Mittelpunkt und tragen dazu bei, den Inklusionsgedanken zu stärken.“

Den Hauptpreis verleiht das Sozialministerium in Kooperation mit der Sportabteilung der Staatskanzlei zum Schwerpunktthema “Inklusion durch Sport”. Hier wird der erste Platz mit 5.000 Euro ausgezeichnet, der zweite Platz mit 4.000 Euro und der dritte Platz mit 3.000 Euro.

Andrea Milz, Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt in der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen:
„Wir freuen uns sehr darüber, dass wir den Inklusionspreis NRW 2022 im Rahmen der Umsetzung unseres Landesaktionsplans „Sport und Inklusion“ gemeinsam verleihen und wir in diesem Jahr den Hauptpreis in der Kategorie Sport vergeben. Viele Sportvereine leisten im Bereich Sport und Inklusion bereits eine tolle Arbeit für gemeinsames Sporttreiben behinderter und nicht-behinderter Menschen.“

Nominiert für den Hauptpreis „Inklusion durch Sport“ sind:

 

1.    Gold-Kraemer-Stiftung, Frechen: „Tennis für Alle“

 

2.    Kölner Ballschule, Köln: „Team Bananenflanke meets Basketball & Kölner Ballschule“

 

3.    SC  TuB Mussum 1926 e. V., Bocholt: „Inklusion durch Sport – Allen Sportlern eine Heimat geben“

 

4.    Stadtsportbund Aachen, Aachen: „Inklusion im Sport: Gemeinsam stark für Aachen“

 

5.    Tabalingo Sport & Kultur integrativ e. V., Stolberg: „48 inklusive Sportangebote“

 

6.    TV Schiefbahn 1899 e. V., Willich: „Barrierefreier – Integrativer – Sport“

 

Darüber hinaus vergibt das Sozialministerium jeweils einen Fachpreis in den Kategorien „Arbeit und Qualifizierung“, „Freizeit und Kultur“, „Schulische, außerschulische und frühkindliche Bildung“, „Barrieren abbauen – Zugänge schaffen“ und „Partizipation“. Außerdem verleiht die NRW-Stiftung einen mit 5.000 Euro dotierten Sonderpreis zum Thema „Heimat ohne Hindernisse“. Minister Laumann wird die von einer Jury aus Fachleuten und Vertreterinnen und Vertretern der Behindertenselbsthilfe gekürten Gewinner am 22. September in Düsseldorf auszeichnen.

 

Als hybride Veranstaltung ist die Preisverleihung der Öffentlichkeit digital zugänglich. Interessierte können der Preisverleihung am 22. September ab 15:00 Uhr per Live-Stream (www.mags.nrw/inklusionspreis) oder Videokonferenz beiwohnen. Die Anmeldefrist für die Teilnahme per Videokonferenz ist auf den 21. September 2022 datiert (https://www.mags-veranstaltungen.de/inklusionspreise2022/).

 

Weitere Informationen zum Inklusionspreis und eine Liste der 21 nominierten Projekte und Initiativen sind unter www.mags.nrw/inklusionspreis einsehbar.